EIN BISSCHEN ETWAS ÜBER MICH UND WIESO ES TYPOP GIBT.

WIESO nun also TYPOP? Ja es stimmt, es gibt einfach auch langweilige, öde Karten – nicht nur, aber zumindest so viele um es als Grund zu sehen daran etwas zu ändern. Meine Sammelleidenschaft und Begeisterung für Postkarten und Liebe zum Spiel mit Schriften und Buchstaben, hat dann schlussendlich TYPOP zum Leben erweckt.

Es ist vorbei mit nichtssagenden Kartengrüßen – TYPOP-Karten bringen es auf den Punkt, klar und deutlich, ohne groß drumherum zu reden. TYpografie gepaart mit POPpigen Farben = knallige, auffällige Karten mit klarer Aussage. Was will man mehr?!

SAG`S MIT TYPOP.

DAMALS IM FERIENLAGER… VON DER ERSTEN POSTKARTE BIS HEUTE

1983

GEBURT

am 11.02.1983 habe ich das Licht der Welt in dem beschaulichen Städtchen Achern erblickt. (Ich vermute mal die Karten zur Geburt waren damals schon nicht sehenswert – höchste Zeit etwas zu ändern). HALLO DU.

1994

ERSTE SCHRITTE

Ich würde sagen so mit 11 Jahren habe ich meine ersten Schritte Richtung „Postkarten“ getan – im Zeltlager in Mistelbrunn habe ich Postkarten geschrieben was das Zeug hielt. Ich denke ich muss die „Schönheit“ dieser Karten nicht erwähnen 😉 Direkt gesagt: ARSCHKARTE.

1999

ABSCHLUSS

Der erste Meilenstein auch ist getan – ich habe die Mittlere Reife in der Tasche und die Realschule erfolgreich abgeschlossen. Nun ging es raus in die Welt. Ok, 1 Jahr Schule hab ich noch drangehängt, das Berufskolleg Technik und Medien – aber dann ging es los. Na dann: ALLES GUTE.

2000

ARBEIT

Der erste Schritt in die Arbeitswelt: meine Ausbildung zur Schau­werbe­gestal­terin bei Mann Mobilia in Karlsruhe. Noch weit entfernt von der digitalen Welt, aber dafür habe ich etliche handwerklichen Skills erlangt: Streichen, tapezieren und auch Möbel aufbauen gehörten ab sofort zu meinem Arbeitsalltag. Sozusagen Alles VON A BIS Z.

2007

SCHULE

Back to Basic würde ich sagen. Nach 7 Jahren Schau­werbe­gestalter­tätigkeit habe ich beschlossen nochmal die Schulbank zu drücken und habe meine Ausbildung zur Grafikdesignern begonnen. Und ganz nebenbei hab ich mich mit meiner Freundin Julia selbständig gemacht – juliartwork war geboren. Und damit erfüllte ich mir einen GLÜCKLICHEN HERZWUNSCH.

2010

AUSTRALIEN

Die Grafikdesign-Ausbildung erfolgreich in der Tasche geht es nun erstmal für 6 Monate nach Down Under. Die zweite große Begegnung mit Postkarten – einmal um die ganze Welt. HALLO SONNENSCHEIN.

2012

TYPOP

Wieder in Deutschland gelandet geht es mit mir als Grafikdesignerin weiter. Mit meinem damaligen Kollegen habe ich den ersten Schritt in Richtung TYPOP unternommen. Das erste Projekt: die Herzkarten. DAS WUNDER VOM VALENTINSTAG.

2012

ARBEIT

Im selben Jahr noch hatte ich die Möglichkeit bei Papierfischer in Karlsruhe als Grafikdesignerin anzufangen und konnte dort sogar meine beiden Berufe Schau­werbe­gestal­tung und Grafikdesign verbinden – eine tolle Erfahrung. Uuuund die TYPOP-Karten kommen das erste Mal in den Handel: FUCK YEAH.

2018

MAMIZEIT

Am 19.01.18 kam unsere kleine Maus Lia zur Welt und seitdem bin ich eine „Working-Mum“ – TYPOP läuft nebenbei weiter (wie das halt so „nebenbei“ geht) Ach und mit Lia kamen mir auch die Ideen für die Babykarten. GANZ DIE MAMA.

2018

DREIMALEINS

Und auch die Mamizeit hat mir wieder neue Möglichkeiten eröffnet – noch im gleichen Jahr lerne ich die Jungs & Mädels von der Agentur Dreimaleins kennen und kann schon während meiner Mamizeit als Freelancerin verschiedene Projekte umsetzen. DICKES FETTES DANKE.

2019

HOCHZEIT

Nach 5 Jahren wird es auch mal Zeit JA zu sagen und so fand gleich zu Jahresbeginn, am 19.01.19 unsere Hochzeit statt 🙂 Unsere Kleine wird schon 1 Jahr, wir starten den Umbau unseres neuen Zuhauses und ich arbeite seit Februar fest bei Dreimaleins. 2019 ICH LIEBE DICH.

2020

ZWANZIGZWANZIG

Neues Jahr, neues Glück – ich bin gespannt was kommt und freue mich auf ein weiteres typotastisches FROHES NEUES JAHR.